Versicherungen - einmalige Beiträge

Die Prämien unterliegen einer 4%-igen Versicherungssteuer. Ausgenommen davon sind kurzfristige Einmalerlagsversicherungen mit einer Laufzeit unter 15 Jahren, diese unterliegen einer 11%-igen VersSt.  

 

Steuerschuldner der Versicherungssteuer ist der Versicherungsnehmer (mit Wohnsitz

in Österreich). Der Versicherer bzw. ein Bevollmächtigter haftet für die Steuer. Er hat die Steuer für Rechnung des Versicherungsnehmers zu entrichten.

Befreiungen von dieser Steuer haben lediglich ausländische Kunden, zumeist mit Diplomatenstatus oder ähnlichen Vergünstigungen.

 

Behandlung der Leistungen

 

Kapitalleistungen sind grundsätzlich einkommensteuerfrei. Dies gilt auch für Kapitalversicherungen, die nur für den Erlebensfall eine Leistung vorsehen.

Rentenleistungen bleiben solange steuerfrei, als sie den kapitalisierten Rentenanspruch nicht übersteigen. Sie werden dann mit dem Normalsatz besteuert. Der Rentenanspruch wird dabei gemäß BewG kapitalisiert.

Versicherungsleistungen, die im Falle des Erlebens oder des Rückkaufs aus einem Kapitalversicherungsvertrag (Erlebensversicherung, Er- und Ablebensversicherung) oder im Falle eines Rückkaufs oder einer Kapitalabfindung eines Rentenversicherungsvertrages ausgezahlt werden, sind mit dem Überschuss der Leistungen über die gezahlten Beiträge mit dem Normalsatz zu besteuern, wenn

 - der Versicherungsvertrag nicht gegen laufende Prämienzahlung abgeschlossen wurde und

 - zwischen dem Zeitpunkt des Vertragsabschlusses und dem Zeitpunkt des Anfallens der Versicherungssumme bzw.

dem Zeitpunkt des Anfallens der ersten Rentenzahlung ein Zeitraum von weniger als 10 Jahren liegt.