Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge

 

Die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge kann von allen in Österreich unbeschränkt Steuerpflichtigen, die keine gesetzliche Alterspension beziehen, in Anspruch genommen werden.

 

Wie hoch ist die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge und wie wird sie gefördert?

 

 Die Förderung erfolgt über einen Pauschalbetrag, der sich nach einem Prozentsatz der im jeweiligen Kalenderjahr geleisteten Prämie bemisst. Im Jahr 2011 beträgt die Zukunftsvorsorgeprämie 8,5% der Beiträge, für das Jahr 2012 4,25 %. Die Prämie wird nur für Leistungen im Ausmaß von 1,53% der 36fachen Höchstbeitragsgrundlage zur Sozial­versicherung (HB-SV) erstattet.

 

 

HB-SV

Höchst­betrag

Prämie

2011

4.200 €

2.313,36 €

8,5% = 196,64 €

2012

4.230 €

2.329,88 €

4,25 % = 99,02 €

 

Die Prämie wird letztmalig für jenes Kalenderjahr gutgeschrieben, in dem die oder der Steuerpflichtige erstmalig eine gesetzliche Alterspension bezieht. Zusätzlich zur Prämienförderung muss von Seiten der Zukunftsvorsorgeeinrichtung oder des Kreditinstitutes, die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorgen abschließen, eine Kapitalgarantie gewährt werden.

 

Wo wird der Antrag für die Prämie eingebracht?

Der Antrag wird über die jeweilige Zukunftsvorsorgeeinrichtung bei der Finanzverwaltung gestellt.

 

Ab wann können Sie über Ihre Ansprüche verfügen?

Nach einem Zeitraum von mindestens zehn Jahren (ab Einzahlung des ersten Betrages) können Sie über Ihre Ansprüche verfügen. Sie haben die Möglichkeit

  • die Auszahlung zu verlangen oder
  • die Ansprüche auf eine andere Zukunftsvorsorgeeinrichtung zu übertragen oder
  • die Ansprüche zu überweisen, etwa
  1. an ein Versicherungsunternehmen Ihrer Wahl oder
  2. an ein Kreditinstitut Ihrer Wahl zum ausschließlichen Erwerb von Anteilen an einem Pensionsinvestmentfonds durch Abschluss eines unwiderruflichen Auszahlungsplanes oder
  3. an eine Pensionskasse, bei der die oder der Steuerpflichtige bereits Anwartschaftsberechtigte bzw. Anwartschaftsberechtigter im Sinne des Pensionskassengesetzes ist.

Wie werden die Erträge aus den prämienbegünstigten Zukunftsvorsorgeeinrichtungen steuerlich behandelt?

Werden die Ansprüche in eine Zukunftsvorsorgeeinrichtung übertragen bzw. fließt Ihnen aus diesen Einrichtungen eine Rente zu, fällt keine Steuer an.

Was geschieht im Falle der Auszahlung der Ansprüche?

Im Falle der Auszahlung der Ansprüche sind die gutgeschriebenen Prämien zur Hälfte zurückzuzahlen und die Kapitalerträge mit einem Steuersatz von 25% nachzuversteuern. Zudem verlieren Sie den Anspruch auf Kapitalgarantie.

 

Fazit: 

Ob diese geförderte Zukunftsvorsorge über Produktgeber verschiender Versicherer eine optimale Vorsorgemöglichkeit ist, wäre von Fall zu Fall zu prüfen.

Als Berater sehe ich in diesem Konstrukt allerdings erhebliche Einschränkungen, derer sich die Kunden bewusst sein sollten, wenn Sie diese Produktgruppe wählen!

 

Quelle: Auszug aus www.bmf.gv.at